Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, Besuch unseres Paten

 

 

Heinz Ratz, der bisher mit der Formulierung „unser Pate im Projekt Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ beschrieben wurde, stellte sich am vergangenen Dienstag persönlich vor und füllte mit seinem Gitarristen, Ruben Roeh, den Filmraum unserer Schule mit Leben.

Ungefähr 200 Schülerinnen und Schülern erzählte Heinz Ratz aus seinem bewegten Leben und wie es kam, dass er ein politischer Künstler wurde. Seinen Lebenslauf prägen um die 50 Umzüge rund um die Welt und mindestens 16 verschiedene Schulen. Er lebte z.B. in Argentinien in einem Kinderheim für Straßenkinder oder in Saudi-Arabien, von wo aus seine Familie im LKW nach Jordanien flüchten musste.

Heinz Ratz hat vieles erlebt, aber auch vieles bewegt. Mit seinem „Moralischen Triathlon“ hat er ein ungewöhnliches Projekt gestartet, das ihn mit seiner Band „Strom und Wasser“ quer durch die Republik gebracht hat. Er setzt sich für die Menschen ein, die selber nicht gehört werden. So erhielt er für sein Engagement für Flüchtlinge die Integrationsmedaille der Bundesregierung.

 

Aus seinem „Kampf gegen Alles“, wie er es selbst genannt hat, wurde ein Mensch, der kritisch, aber mit Humor und Authentizität sowohl musikalisch als auch in Gedichten und Texten auf Missstände hinweist.

 

Seine beiden Vorträge bei uns, die er mit einigen seiner Lieder sehr lebendig gestaltete, beeindruckten uns und machten neugierig auf mehr.

 

Vielen Dank an die beiden, wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

 

P.S.

Wer Heinz Ratz und seine Band „Strom und Wasser“ kennenlernen möchte, findet sie am Samstag, den 15.07.2017, um 17.30 Uhr auf dem WUTZROCK Festival in Hamburg Bergedorf („umsonst und draußen“).