Was haben u. a. Kabelbinder, Schiffsnavigationsgeräte und bunte Glasröhrchen gemeinsam? Sie werden in Schleswig-Holstein hergestellt - von Firmen, die in ihrem Bereich Weltmarktführer sind.

„Das klingt spannend“ dachten Schülerinnen und Schüler aus dem 12. Jahrgang des Beruflichen Gymnasiums in Bad Oldesloe und besuchten kurz vor den Osterferien das 1. Weltmarktführerforum am Internat Louisenlund bei Schleswig. Dort begrüßten sie 14 der ca. 40 Weltmarktführerfirmen aus Schleswig-Holstein und Ministerpräsident Torsten Albig.

Weltmarktführer


„Die Welt kauft in Schleswig-Holstein ein!“ stellte Torsten Albig in seiner Rede fest. Danach stellten die anwesenden 14 Firmen sich und ihre Produkte in einen „Speed-Dating“ den ca. 250 Schülerinnen und Schülern vor. Da wurde klar, was so spannend an explosionsgeschützten Sicherheitseinrichtungen, elektronischen Bauteilen für die Gesundheits- und Fahrzeugindustrie, einer Banking-App und der Zertifizierung und Inspektion von Windrädern, Solar-und Biogasanlagen ist. Die Vielfalt und Innovationskraft begeisterte alle Anwesenden. Die Schüler und Lehrkräfte vertieften auf der anschließenden Ausstellung die Gespräche und gewannen weitere Einblicke. Auch die schleswig-holsteinischen Universitäten und Fachhochschulen stellten vor Ort dar, was man studieren kann, um später an solchen oder ähnlichen innovativen Themen zu arbeiten. Nachwuchsgewinnung war auch für die Geschäftsführer der vertretenen Firmen und für den Schulleiter des Internates Louisenlund Dr. Peter Rösner sowie Ministerpräsident Albig sehr wichtig. „Suchen Sie früher den Kontakt zu den jungen Leuten, zu den Schulen. Fangt früher an, eure spannenden Geschichten über eure Produkte zu erzählen! Dann verstehen die Schüler auch lange vor dem Ende der Schule, der Ausbildung oder des Studiums was so spannend an Kabelbindern sein kann“, so Albigs Appell an die Unternehmer. Fazit: „Ein absolut lohnenswerter Nachmittag“, meint Jan Henrik Uhrbrook vom Beruflichen Gymnasium,  der die Möglichkeit hat in seinem Profilfach Technik Abitur zu machen und damit beste Voraussetzungen zu erlangen, sich für technische Studiengänge und Ausbildungen zu qualifizieren.